Bilder professionell freistellen

Möchte jemand mit Photoshop interessante Bildbearbeitungstechniken lernen, sollte das Freistellen von Motiven unbedingt dazugehören.
Dies bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Gestalten der Motive und Bilder.

Das richtige Markieren

Zuallererst sollte das richtige Markieren der Bilder gelernt werden.
Dazu stehen bei Photoshop einige Werkzeuge zur Verfügung die beim Freistellen hilfreich sein können.

Werkzeuge für das Markieren
Mit der rechteckigen Bildauswahl können eckige Ausschnitte aus dem Bild gewählt werden.
Ein bestimmter Farbbereich wird mit dem „Zauberstab“ markiert.
Mit diesem Werkzeug können auch einfarbige Motive markiert und anschließend aus dem Bild herauskopiert werden.

Das „Lasso – Werkzeug“ erlaubt eine Fläche mit der Maus per Hand zu markieren.
Dieses Werkzeug entspricht einer Schere mit der Motivteile einfach ausgeschnitten werden.

Die Kombination aus dem „Zauberstab“ und dem „Lasso“ ist das „magnetische Lasso“.
Bedient wird es genauso wie das normale Lasso. Dabei versucht Photoshop zu ermitteln welche Linien getroffen werden wollen.
Kleine Details können somit leichter herausgearbeitet werden.

Die Bilder freistellen
Die markierten Bildbereiche können nun kopiert und in neue Bilder eingefügt werden.
Das Motiv wird dann auf weißem Grund liegen. Bei hellen Motiven muss Schwarz als Hintergrundfarbe gewählt werden.
Über den Menüpunkt „Ebene“ kann auch die Hintergrundfarbe „Transparenz „ gewählt werden.
Wird dieses Bild auf eine Internetseite eingefügt, dann behält das Bild seine unregelmäßige Form.

Benutzt man eine Profiversion kann man das Motiv direkt nach denn Markieren im Internet freistellen.
So wird der Hintergrund automatisch entfernt und durch „Transparenz“ ersetzt.